Regretting Parenthood

Die Studie „Regretting Motherhood“ der israelischen Soziologin Orna Donath trat erste Diskussionen los, jetzt schaltete sich ein Vater mit seinem Geständnis ein.

Wie? Die Gesellschaft soll schuld sein?

Da ging also mal wieder ein Ruck der Empörung durch Deutschland in den letzten Wochen: Ein Vater hatte es gewagt, öffentlich zuzugeben, dass er die Vaterschaft bereue. Kaum noch Freizeit, bemängelte er unter anderem. Ein gefundenes Fressen für die Bloggerwelt und jede Menge Diskussionsstoff. Es schien aber keiner auf die Idee zu kommen, dass die Gesellschaft selbst daran schuld ist, dass solche Menschen ihre Elternschaft bereuen.

Angeblich weiß doch jeder, auf was er sich mit Kindern einlässt! Aber ist das wirklich so?

Im Fernsehen wird das Muttersein glorifiziert über alle Maße, sodass viele Frauen irgendwann glauben, nur die Rolle der Mutter würde sie tatsächlich zu einem glücklichen Leben führen. Der Vater hält sich dabei dezent im Hintergrund, die Frau hat ja schließlich alles im Griff und balanciert gekonnt zwischen ihren Rollen als Karriere-, Haus- und Ehefrau sowie Mutter. Keine Frage, dass das Styling dabei immer makellos ist, und die Väter immer ein entspanntes Lächeln auf den Lippen haben.

Bei diesen Anforderungen, die an Mütter gestellt werden, wundere ich mich ehrlich gesagt nicht, dass so viele Frauen mit postnatalen Depressionen diagnostiziert werden.

TV-Welt vs. Realität

Bei Filmgeburten sieht das Baby schön und rosig aus – die wenigsten wissen, dass es meist ein bis zwei Monate alte Säuglinge sind, die man da zeigt. Wer selbst schon eine Geburt live mitverfolgt hat, weiß, dass die kleinen süßen Babys am Anfang noch weit von diesem rosige Aussehen entfernt sind: Manche haben eventuell noch einen verformten Kopf von der Geburt, sind leicht bläulich oder von Käseschmiere überzogen.

Ob wir beim ersten Kontakt mit dem eigenen Kind immer von Liebe auf den ersten Blick reden können, ist also fraglich.

Wie viele Eltern kennt ihr? Durch meinen Beruf kenne ich einige und habe schon etliche Erstlingseltern betreuen dürfen. Aller Anfang ist schwer. Es braucht einfach Zeit, bis man miteinander vertraut und auf das kleine Wesen eingestellt ist. Die ganz große Liebe von der ersten Sekunde, von der alle reden, gibt es zwar – ist aber mit Sicherheit nicht bei allen so.

Das Kind schläft vermutlich kaum durch, trinkt schlecht oder braucht im schlimmsten Falle medizinische Betreuung. Das zerrt an den Nerven der Eltern. Niemand gibt dann offen zu, überfordert zu sein mit der neuen Rolle. Und wenn doch, darf man sich auf den nächsten Shitstorm und Verurteilungen freuen. Deswegen schweigen die meisten und machen gute Miene zum bösen Spiel.

Mehr Schein als Sein

Wir müssen die Wahrheit anerkennen: Ein Kind läuft nicht mal nebenbei, auch wenn man manchmal das Gefühl suggeriert bekommt. Die Partnerschaft leidet, der Job leidet und ja, das Leben verändert sich schlagartig. Darauf bereitet einen niemand vor.

Alles sieht immer so einfach aus. Mütter übertreffen sich mit ihren „Wunderkindern“ selbst. Das Kind schlafe schon mit drei Monaten durch, laufe schon mit zehn Monaten und ist mit anderthalb Jahren trocken…Herzlich Willkommen bei der Olympiade! Außerdem ist die Partnerschaft toll und der Haushalt ein Kinderspiel – und das sind nur ein paar Beispiele, mit denen sich Mütter gegenseitig unter Druck setzen. Die wenigsten trauen sich, die Wahrheit auszusprechen. Wie soll man da nicht eine verklärte romantische Sicht auf die Elternschaft bekommen?

In meiner Tätigkeit als Nanny konnte ich oft hinter die Kulissen blicken und ich kann euch beruhigen: Es ist meist mehr Schein als Sein. Und bei den „Supermuttis mit Superkindern“ leidet vielleicht der Ehemann im Stillen, da die Partnerin nun nur noch Übermutter ist und vergessen hat, dass er auch noch existiert.

Ein Leben mit Kinder? Alles easy!

Wie viele Frauen kennen Sie, die nach der Geburt Probleme haben wegen ihres Aussehens? Ich persönlich kenne ein paar. Anscheinend hatten einige davon den Irrglauben, der Körper würde sich durch eine magische Hand in den Urzustand verwandeln. Mag bei einigen der Fall sein, aber eben nicht bei allen. Etliche brennen irgendwann aus, schließlich ist ein perfekter Haushalt, ein perfektes Aussehen und ein perfektes Kind, diese ganze ach-so-perfekte Kulisse auf Dauer sehr mühsam, aufrecht zu erhalten ist.

Fragt man befreundete Elternpaare nach ihren Sprösslingen, ist meist immer alles easy, die Kleinen folgen brav und es herrscht unentwegt strahlender Sonnenschein. Machtkämpfe, Machtlosigkeit und Überforderung? Mit keinem Wort erwähnt.

Wie soll man also einen klaren Blick dafür bekommen, wie ein Leben mit Kindern sein wird?

Schließlich suggerieren die meisten, ein Familienleben wäre das Einfachste der Welt und man kann so weiter leben, als wäre nichts passiert. In Wahrheit versuchen genau diese Eltern auf Biegen und Brechen den Lifestyle zu wahren, den man bereits vor dem Kind hatte. Und die Magazine unterstützen dieses Traumbild weiterhin: Strahlende Eltern, alles relaxed. Neben Beruf und Kindern bleibt immer noch genug Zeit zum Bloggen, für Pinterest-Seiten mit tausendundeins DIY-Projekten, für die Selbstständigkeit. Mit Kindern erscheint alles möglich.

Für mehr Ehrlichkeit

Der Fokus liegt auf „erscheinen“, eben mehr Schein als Sein. Natürlich sind nicht alle Eltern so, das ist klar. Doch wir sollten bitte aufhören, andere zu verurteilen, nur, weil sie auf dem harten Boden der Realität angekommen sind. In einem Blog ging eine Mutter sogar so weit, diesem besagten Vater einzutrichtern: „Kinder sind nicht schuld, dass du nun nicht deine Egonummer durchziehen kannst!“Natürlich sind die Kinder nicht schuld. Ich glaube auch, dass diese Eltern – auch, wenn sie die Elternschaft bereuen – durchaus gute Eltern sein können, die ihre Kinder lieben. Nur hatten sie schlichtweg falsche Vorstellungen von einem easy-peasy Leben als Eltern – dank unserer Gesellschaft.

Daher plädiere ich für mehr Ehrlichkeit, mehr Offenheit, mehr Verständnis und weniger Shitstorm. Wir verzweifeln alle mal an gewissen Situationen, niemand ist perfekt.

 

Guten Wochenstart

 

Nanny Anny

 

Dieser Beitrag erschien auch bei EDITION F / Berlin.

21 Gedanken zu “Regretting Parenthood

  1. Ich glaube auch, dass von der Gesellschaft und den Medien zu viele Seifenblasen hinsichtlich der Elternschaft projiziert werden. Man ist nicht vorbereitet. Man hat aber auch nicht gelernt mal eine Situation einfach so anzunehmen, wie sie sich denn dann präsentiert. Es ist ja immer alles perfekt durchgeplant oder man lebt nach dem „Lustprinzip“ und verlässt schnell eine unliebsame Situation. Das geht mit Kindern natürlich nicht. Ich brauchte auch eine Weile um mich in meine Mutterrolle einzufinden. Ich habe es nie bereut, aber es war die ersten Monate nicht einfach. Partnerschaft, Haushalt, Kind und Kegel…ich fand es eine Herausforderung. Allerdings habe ich sie gleich noch zwei weitere Male angenommen. 😀 Und Kinder im Abstand von je 1,5 Jahren bekommen. Bei uns läuft nicht alles perfekt. Ich war und bin oft überfordert. Es wird allerdings mit jedem Jahr leichter. Die Jüngste ist jetzt fast 2 Jahre alt. Ich mache in der Erziehung Fehler. Ich bin ich und kann manchmal einfach auch nicht aus meiner Haut. Dann werde ich auch wütend, obwohl ich die Ruhe bewahren sollte. Auf der anderen Seite sehe ich, dass es egal ist, wenn nicht alles perfekt läuft. Dann leidet mal der Haushalt. Dann hat die Mama auch mal einen Trotzanfall. Dann streiten sich mal die Eltern. Irgendwie schockt das hier keinen. Weil wir auch viel zusammen lachen und uns alle sehr zusammengehörig fühlen und uns unsere Zuneigung zeigen.
    Ich glaube, wenn man den Druck der Perfektion raus nimmt, läuft Vieles viel besser.

    Gefällt 3 Personen

  2. Du sprichtst mir aus der Seele. Elternschaft und hier gerader die Mutterschaft wird über alle Maßen in ein Mythennetz gewoben. Man sei so glücklich, das Leben hat endlich einen Sinn usw …. Ich habe mein erstes Kind mit 29 bekommen, ohne einen Funken Lebenssinn hätte ich keine 29 Jahre bis zu dieser Geburt durchgehalten.
    Es gibt viele Gründe, die gegen eine Elternschaft sprechen. Und sehr viele, die dafür sprechen. Und ich würde es bereuen, wenn ich niemals Mutter geworden wäre, denn ich liebe meine Kinder.
    Auch wenn die erste Zeit wirklich schwer gewesen ist.
    LG
    Sabienes

    Gefällt 2 Personen

  3. Pingback: Sehr interessanter Beitrag bei nannyanny zu Regretting Parenthood | marasgedanken

    • Danke. Immer hin seid ihr euch bewusst, was es bedeutet Kinder zu haben. Aus diesem Grund möchte ich z.B keine Kinder haben, wei ich diese immense grosse, lebenslange Veranwortung nicht tragen möchte.

      Gefällt mir

  4. ich mache mir um die Kinder sorgen von Eltern, die „parenthood“ bereuen. Diese Kinder werden es täglich zu spüren bekommen und im Erwachsenenalter schwer traumatisiert sein (kann – muss aber nicht). Davon spricht niemand.

    Gefällt 1 Person

    • Wenn du den Bericht gelesen hast, würde sich deine Aussage erübrigen. Sicher gibt es auch die, ich bin ein Kind, das solches hören musste…Schwer traumatisiert bin ich allerdings nicht. Es ist eher ein Armutszeugnis meiner Eltern, die nun ohne Tochter alt werden, obwohl sie den Kontakt wünschen.

      Gefällt mir

  5. Nur weil du es nicht nachvollziehen kannst, heisst es nicht, dass es nicht da ist. Und wie gesagt und oben beschrieben, es gitb viele Faktoren die zu dem Ergebniss führen. Nicht alle sind dann so wie meine Eltern, ich habe es auch anders erleben dürfen. Nur wenn diese Menschen sich noch mal enscheiden müssten, würden sie eben anders wählen.

    Gefällt mir

  6. Ich bin so gut wie durch mit dem Thema 😉 2 äußerst wohlgeratene Teens wohnen zwar noch bei mir, aber im Herbst wird auch die jüngste volljährig. Und ehrlich: ich bin stolz, nicht auf meine Leistung, nein auf 2 Menschenkinder, die ihren Kopf benutzen, empathisch sind und von denen ich mir sicher bin, dass sie genau das machen werden, was ihnen Erfüllung bringt. Ich bin ins Elternsein auch reingerutscht und hatte glücklicherweise niemanden, der mir irgendwie reingeredet hat. Deshalb waren sehr viele Bauchentscheidungen bei der Erziehung dabei. Beim Basteln (kotz) hab ich aus meiner Abneigung in der Kita nie ein Hehl gemacht und mich bei Veranstaltungen nicht darum gerissen, die besten Muffins backen zu wollen. Ich hatte aber auch meine eigenen Läden und darum immer eine Ausrede diesem Zwang zu entgehen 😉 . Mir blieb oft nichts anderes übrig, als meine Kinder selbst machen zu lassen, Ratschläge haben sie sich dabei aber immer holen können. Und jetzt bin ich gerade vor einer Woche Tante geworden 🙂 , freu mich wie Bolle und erlebe fast 1:1 wie es bei mir damals war. Dass nicht die Geburt das Ziel war, sondern es dann erst so richtig losgeht. Deshalb les ich dann mal regelmäßig bei Dir mit, auch als Tante kann man noch einiges lernen.
    Liebe Abendgrüße von
    Andrea

    Gefällt 1 Person

  7. Pingback: [♥ensfrage] Die Kinderfrage | Schwarzbuntgestreift

  8. Oh da hast Du recht, man sollte wirklich ehrlicher unter Eltern zueinander sein.
    Hätte mir vorher jemand gesagt, dass man sein Baby nicht direkt ab der ersten Sekunde unendlich lieben muss… hätte mir jemand gesagt, dass diese ganze Phase des Realisierens der Geburt 1-2 Tage dauern kann, dann wäre ich sicher nicht so verunsichert gewesen. Ich habe mir einen Kopf gemacht, was bei mir nicht stimmt, aber ich brauchte erstmal eine Mütze voll Schlaf und dann kam das alles auch mit der Liebe… 😉
    Danke für deinen Beitrag. Hoffentlich lesen Ihn noch ganz viele werdende Mamis und werden dadurch wachgerüttelt und ehrlicher zueinander.

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Studie «Paare werden Eltern» | Der wahre Super Nanny Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s