21

Hallo Herbst!

Gestern war offizieller Herbstanfang! Und obwohl ich ganz ganz grosser Sommerfan bin, versuche ich nun das beste daraus zu machen. Denn so gesehen, war der Sommer für mich lang. Sehr lang. Er fing nämlich schon auf meiner Rundreise in Italien im April an. Dort konnte man bereits auch Nachts im Kleid und Sandalen rumstreunen, während es in der Schweiz geschneit hatte. Nun wird es Zeit sich einzukuscheln, Kürbis Rezepte auszuprobieren, zu basteln und es einfach mal gemütlicher zu nehmen. Denn im Sommer war ich so gut wie nie zuhause.

Herbst in der Kita

Schön wäre es, wenn Eltern daran denken würden den Kindern Regensachen mit in die Kita, Spielgruppe oder Kids zu geben. Bitte anschreiben. Bitte. Fast jedes Kind hat die gleichen Regensachen. Ehrlich. Es ist jedes Jahr vorgekommen, dass man den Eltern jeden Tag dieses Lied hoch und runter singen musste. Das beinhaltet:

  • eine passende Regenhose
  • passende Regenstiefel
  • und ebenso eine passende Regenjacke
  • evtl Mütze und Schal

Ich wiederhole mich bewusst, mit dem „passend“, da es auch Eltern gab, die einfach davon ausgingen, dass die Sachen vom letzen Jahr ihren Kindern noch passten. Nichts ist unangenehmer als in zu kleinen Schuhen zu laufen! Zu kleine Kleidung, das wissen auch wir erwachen, ist auch mühsam.

Aktivitäten im Herbst

Für uns Nannys bedeutet der Herbst auch, dass wir uns für unsere Schützlinge ein Programm für schlechte Tage suchen müssen. Ich habe mich entschlossen mit der kleinen die Kreativ Werkstatt zu besuchen zwei mal die Woche, zusätzlich zum Singen. Auch Schifffahrten stehen auf dem Programm sowie Indoor Spielplätze. Kleinere als in Deutschland gibt es hier in den Gemeinschaftszentren der Stadt.

Im GZ kann sie malen, schneiden, kleben usw. Es kostet wenig, man muss keine Materialien kaufen, man muss sich nicht vorher anmelden und das beste: Man muss den Dreck danach nicht aufräumen. Gibt es sowas auch in eurer Stadt, oder was habt ihr euch überlegt um die langen regnerischen Tage schöner zu gestalten?

Denn klar, man kann auch noch im Herbst viel draussen machen, aber wir kennen auch Tage an dem es nonstop regnet und uns die Decke auf den Kopf fällt. Die Gemeinschaftszentren die solche Aktivitäten anbieten, geben den Kinder und uns Nannys auch die Chance andere Kinder und Nannys bzw Mütter zu treffen. Für euch zusätzlich habe ich ein paar Ideen wieder zusammen getragen, zum basteln, kochen und backen – There we go:

100 & 1 Bastelidee zum Thema Herbst

Ein schönes, sonniges Wochenende euch allen und viel Spass beim ausprobieren ❤
                                                                    
28

Wie „dick“ darf eine Erzieherin sein?

Nein, ich möchte heute kein Body Shaming betreiben oder das 90-60-90 in den Krippen und Kitas einführen. Es geht mir  um eine Aussage von einer Mutter in England, die sich aufgrund des extremen Übergewichtes der Erzieherin entschlossen hat ihr Kind nicht in deren Obhut zu geben. Den ganzen Artikel in englisch findet ihr hier.

Und es war nicht irgendeine Mutter, sondern diese:

Dr. Pamela Peeke is a nationally renowned physician, scientist, expert and thought leader in the fields of integrative and preventive medicine. Dr. Peeke is a Pew Foundation Scholar in Nutrition and Metabolism, Assistant Professor of Medicine at the University of Maryland, holds dual masters’ degrees in public health and policy, and is a Fellow of both the American College of Physicians and the American College of Sports Medicine. Dr. Peeke is featured in the National Institutes of Health’s “Changing Face of Medicine” exhibit on the history of women physicians at the National Library of Medicine. She has been named one of America’s top physicians by the Consumers Research Council of America. Dr. Peeke has received national recognition from the fitness and nutrition industries for her continuing leadership and expertise.

Quelle

Kurz fürs Verständnis, ich bin 1.60 und wiege momentan um die 71 Kg. Mein BMI ist bei 27.7 – ich habe also selber Übergewicht. Ab 30 gilt man bereits als adipös, also Fettleibig.

Ich bin also keine Skinny B… die nun auf dickere Mitmenschen einhaut!

Nichts desto trotz habe ich mich durch die Kommentarspalten gekämpft und so gar kein Verständnis für die Mutter finden können. Denn eins ihrer Bedenken sind klar verständlich, zumindest für mich:

  • Kann die Erzieherin mein Kind aus einer brenzligen Lage befreien, wenn es schnell gehen muss? Zur Erinnerung: Die Erzieherin atmete schwer, bewegte sich schwerfällig und lief beim normalen Schritttempo in der Kita schon rot an. Mit 20 Jahren!

Wie mobil ist man mit übermässigem Gewicht?

Also meine 15 Kg mehr auf den Rippen behindern mich in keinster Weise. Ich kann dem Kind nachrennen, schnell reagieren, Fussball spielen, den ganzen Tag wandern gehen. Keine Atemnot, kein jappsen nach Luft, ich laufe nicht mal rot an. Doch wie sieht es aus, wenn jemand stark übergewichtig ist? Wenn wir hier nicht von 15 oder 20 Kg mehr sprechen sondern von 50 oder gar noch mehr?

Ist der Mensch auch so flexibel? Es ist ein sehr schwieriges Thema, das ist mir bewusst. Und egal was man sagt, es ist falsch. Doch was würde man sagen, wenn das Kind weg läuft, direkt auf die Strasse und die Erzieherin wäre nicht imstande dem Kind nachzurennen, weil es in der Krippe schon im Laufen nach Luft schnappt?

Dick ist auch nicht gleich dick

Und ja, auch das ist mir bewusst. Doch wir gehen mal nur von dem Fall aus dem Artikel aus. Ich kenne auch genug Menschen die beleibt sind und viel mehr Sport machen als ich oder andere, mit weniger Gewicht. Aber so einen roten Kopf vom laufen bekommt man nicht von 15 oder 20 kg Übergewicht, wenn wir ehrlich sind. Nicht mit 20 Jahren.

Dicker Diätkoch – nein danke.

Würdet ihr einen Diätkoch engagieren, der selber Übergewicht hat? Sorry, also ich würde es nicht tun. Ich würde mich auch nicht von einer Kosmetikerin behandeln lassen, die selber unreine Haut hat. Oder einer Friseurin mit zerstörtem Haar. Klar, eine Erzieherin muss nun kein Model sein oder übermässig sportlich, aber sie ist auch Vorbild.

Und so lange es nicht krankhaft ist, das Übergewicht, muss man sich dann schon fragen, was sie dem Kind vorlebt? Schliesslich sehen manche Kinder die Erzieherin mehr, als die eigenen Eltern.

Man sollte Eltern einfach mal selber überlassen auf was sie wert legen bei den Menschen, denen sie ihre Kinder anvertrauen. Manche wollen keine Erzieherinnen mit Piercings, alle wollen Nichtraucherinnen und manche wollen eben Erzieherinnen die jung sind und nicht kurz vor der Rente stehen, andere wollen genau das Gegenteil. Bei den Nannys genau das gleiche.

Ja, das ist Diskriminierung, ich weiss. Doch es sind ihre Kinder. Und Eltern brauchen ein gutes Gefühl, wenn sie aus der Krippe oder Kita raus gehen und keine Bedenken und Misstrauen in die Betreuungspersonen. Und ihre Bedenken sollten sie auch äussern können ohne dafür an den Prager gestellt zu werden.

2

Checkliste – Winter

Da gerade Winter ist, schien es mir nur all zu logisch, mit der Checkliste für den Winter anzufangen. Was das ganze soll, werden sich einige von euch nun fragen. Ja nu, ich mag mich erinnern, als ich noch in der Krippe gearbeitet habe, es ein Ding der Unmöglichkeit war, dass alle Kinder Wetter entsprechend gekleidet waren – kein Spass. Die Erzieherinnen unter uns werden nun eifrig mit dem Kopf schütteln…grins. Also, was braucht das Kind denn im Winter in der Kita?

  • Winterfeste Schuhe, heisst Warm UND Wasserfest!
  • Ski Anzug oder dicke Hose und Jacke
  • Handschuhe, lieber Fäustlinge als einzelne Finger bei kleineren Kindern
  • Mütze oder Kopfbedeckung
  • Ersatzklamotten (in der richtigen Grösse  und genug von allem) Bei kleinen Kindern braucht es natürlich etwas mehr als bei grösseren im Kindergarten z.B Bitte „praktische“ Kita Kleidung mitgeben, keine Knöpfe usw. z.B an Hosen oder Latzhosen. Wenn man mehrere Kinder mit solchen Hosen wickeln muss, wird es stressig für alle. Auch das „beste Hemd“ oder ein schönes Kleid, gehen bitte nicht mit in die Einrichtung, wenn sie nicht dreckig werden dürfen.
  • Kältecreme oder sonstige Creme die, die Haut vor Kälte schützt
  • Genug Nuggis, Nuschis, Windeln, Feuchttüchter, Kuscheltiere und was es sonst alles braucht um einzuschlafen
  • 10000 Karmapunkte und Lobgesang der Erzieherinnen erntet ihr wenn alles noch angeschrieben ist!

 

9

Über Rechtfertigungen im sozialen Beruf

  • Würde man den Architekten hinterfragen? Ihm unterstellen er hätte keine Ahnung von Hausbau, da er evtl. selber kein Haus besitzt?
  • Würde man den Gärtner in Frage stellen, nur weil man ein paar Pflanzen zu Hause hat oder einen kleinen Garten und es somit besser weiss?
  • Würde man sich als Experte für Hunde bezeichnen, der es besser weiss als der Tierarzt, nur weil man einen Hund oder eine Katze zu Hause hätte?
  • Würde man dem Bänker über die Schulter schauen und ihm die Kompetenz absprechen unser Geld zu verwalten, weil er evtl. selber nicht so viel Geld anlegen kann?
  • Würde man dem Arzt seine Fähigkeiten absprechen uns zu helfen, weil er die Krankheit XY selber noch nicht hatte?
  • Würde man dem Koch in einem Restaurant gute Tipps geben, nur weil man selbst zu Hause den Kochlöffel schwingt?

Würde man nicht, oder etwa doch? Nun gut, bei den Ärzten passiert das auch häufig, da viele denken, mit ein paar Recherchen im Internet hätten sie natürlich mehr Wissen angehäuft als der Arzt in seinem jahrelangem Studium.

Doch warum stelle ich euch heute all diese Fragen? Weil ich das Gefühl habe, nur im Sozialen Bereich, gerade mit Kindern müssen sich Pädagogen ständig rechtfertigen oder sich und ihre Arbeit verteidigen, da einige Eltern es immer besser zu wissen scheinen.

Weder verbittert noch wütend

Wenn man dann etwas Luft ablässt, so wie ich in meinem letzten Beitrag, klingt man gleich verbittert und wütend. Ich bin beides nicht. Ich bin genervt. Genervt, dass man uns nicht vertraut , unsere Kompetenzen ausser acht lässt und stattdessen der Nachbarin ihrer Cousine und deren ihr Wort mehr Bedeutung schenkt. Oder irgendwelchen Beiträgen in der Zeitung / Internet.

Beispiele – In der Krippe

In der Krippe wird nicht genug gefördert / zu wenig gefördert…Sinnlos im Kreis drehende Diskussionen vorprogrammiert. Ich kann mich noch erinnern, dass wir uns in der Krippe ständig erklären mussten, da die Eltern die Sendung“ Die Super Nanny mit Katja Saalfrank“ die im TV Kinder disziplinierte, mehr glaubten als uns. Die stille Treppe sei ja was ganz tolles und warum benutzen wir diese Methode nicht war nur ein Beispiel von vielen.

Dabei weiss man längst, dass Frühförderung kontraproduktiv ist und nichts bringt ausser unzufriedene Kinder, dessen Kindheit man dadurch raubt. Auch die stille Treppe ist pädagogisch so sinnvoll wie das Kind einmal abzuwatschen im Affekt.

Im Kindergarten

Sollte das Kind am besten Lesen und Schreiben lernen, damit es in der Schule einen Vorteil hat. Dass es dann in der Schule zum Störenfried wird, weil da erst gerade diese Dinge beigebracht werden für alle, scheint dabei ausser acht gelassen zu werden. Und am besten noch eine Fremdsprache dazu lernen. Eine, die Eltern zu Hause nicht sprechen, Chinesisch, z.B. Da kann man sich dann den Mund fusselig reden, die Eltern wissen es besser.

Man nimmt dem Kind dann die Freude am lernen, die es aber braucht um lernen nicht als „doof“ oder gar „sch….“ zu empfinden, in dem man ihm keine Zeit lässt seine eigenen Talente zu entdecken, sondern ihn beschäftigt mit Nachhilfe und sonstigen Aktivitäten von morgens bis abends.

In der Schule wird nur Unterricht im Plenum als „wahrer“ Unterricht erachtet, Freistunde ist keine Unterrichtsmethode und überhaupt, die Kinder spielen zu viel…

Und es könnte ewig so weiter gehen…

Wie würden sich die Eltern fühlen, würde sich ständig jemand in ihre Arbeit einmischen, es besser wissen, sie sich ständig erklären und verteidigen müssten? Wäre das noch eine schöne Arbeit? Würde man sich noch motiviert weiterbilden? Unterrichten nach den neusten Wissenschaftlichen Erkenntnissen und nicht wie um 1900 rum? Würde man sich nicht irgendwann überlegen was anderes zu machen? Oder ab und an mal sich Luft machen?

Und dann wundert man sich in einigen Bundesländern in Deutschland, dass niemand mehr Bock hat auf diese Berufe. Erzieherinnen und Lehrerinnen werden, glaub ich, gerade über all händeringend gesucht. Tja..man kann es niemanden übel nehmen, dass er nicht die Nerven und die Kraft aufbringt sich dieser Herausforderung zu stellen.

Früher, wenn das Kind schlecht war in einem Fach, musste es eben mehr dafür  lernen. Heute, wenn ein Schüler schlecht ist in einem Fach, drohen Eltern gleich mit Anwalt.

Es geht ja schliesslich soweit, dass Lehrer sich nicht trauen „richtig“ zu bewerten, sondern stets die bessere Note geben um sich den Stress mit den Eltern zu ersparen. Ich schrieb bereits vor ein paar Monaten darüber. 

Wir Pädagogen lieben Kinder, sonst würden wir diesen Beruf nicht ausüben. Wir wollen unsere „Schüler“ fördern und das beste aus ihnen herausholen. Ihre Talente erkennen, ihnen Raum geben zum Entfalten und sie über all unterstützen wo sie unsere Hilfe benötigen, in Zusammenarbeit mit den Eltern. Dafür haben wir uns jahrelang Wissen angeeignet, Praktika, Ausbildung oder Studium absolviert & Weiterbildungen besucht. Es wäre schön zusammen mit den Eltern einen Weg zu finden, eine Basis zu schaffen für all das. Aber dafür, müsste man unsere Kompetenzen erkennen und wertschätzen. Uns und unsere Arbeit respektieren. Ihren Wert erkennen. Und vor allem: Uns vertrauen. Ohne, dass wir ständig in Deckung gehen müssen, oder uns Wut oder gar Verbitterung an den Kopf geworfen wird wenn wir mal den Mund deswegen aufmachen.

Guten Wochenstart meine lieben,

Nanny Anny

3

“Der wird ja ganz grooooooß!” – Über kindliche Sexualität, “Doktorspiele” und veraltete Tabus — BABYKRAM & KINDERKACKE

******** TRIGGERWARNUNG: 1. Dieser Artikel ist emotional, besserwisserisch und stellenweise klingt er bestimmt ziemlich von oben herab formuliert. Das liegt daran, dass mir das Thema wirklich am Herzen liegt und an die Nieren geht, wie damit “normalerweise” umgegangen wird. Seht es mir nach, es ist eines meiner Steckenpferd-Themen, auch im Studium. 2. Es geht um […]

über “Der wird ja ganz grooooooß!” – Über kindliche Sexualität, “Doktorspiele” und veraltete Tabus — BABYKRAM & KINDERKACKE

Hallo ihr lieben!

Ich habe bis jetzt noch keinen Beitrag von einem anderen Blogger geteilt, doch dieser erscheint mir sehr wichtig. Ich habe selber mal im anderen Blog das Thema aufgegriffen, allerdings ging es damals nur um den Aufklärungskoffer in der Schweiz und den Reaktionen der Eltern. Toller Artikel, absolut lesenswert.

Bis bald und einen schönen Abend,

 

Nanny Anny

9

„Mein Kind kann schon mit 5. Jahren lesen!“

„Mein kleiner Prinz konnte schon mit 5. Jahre lesen. Mensch, was waren wir stolz, er war schliesslich der einzige in seinem Alter der das Lesen beherrschte. Wir übten täglich mit ihm, ausserdem auch schreiben. Ein Jahr später als er in die Schule kam, berichtete seine Lehrerin, dass er ständig den Unterricht störte, schwätzte oder sonstigen Blödsinn veranstaltete. Sie meinte er wäre unterfordert. Dabei meinten wir es nur gut und wollten ihm durch die früher Förderung nur einen Vorteil verschaffen!“

So oder so ähnlich könnten einige Gespräche demnächst ablaufen, denn es wird immer mehr zum Trend, dass Kinder bereits vor Schulanfang lesen und schreiben lernen. Wenn nicht in der Preschool dann zu Hause. Allerdings bedenken die Eltern dabei wenig, dass es absolut kein Vorteil bringt, sondern die Kinder sich langweilen in der Schule, anfangen den Klassenclown zu spielen und sonst wie der Unterricht stören. So können sie schnell zum Aussenseiter werden.

Wozu die Eile?

Wenn man manchen Eltern zuhört, insbesondere Mütter, könnte man meinen die kindliche Entwicklung sei eine Olympiade. Das eigene Kind muss dabei immer als erster den nächsten Entwicklungsschritt getan haben, am besten gar 3. überspringen. Mütter überbieten sich mit ihren Kids, als würden sie einen Award bekommen. Dabei wird meistens übertrieben und auch gelogen was das Zeug hält. Doch wozu diese Eile? Wir werden heutzutage im Schnitt ca 83. Jahre alt. Bedenkt man wie kurz im Vergleich zum gesamten Leben die Kindheit ist, frage ich mich oft:

Warum nimmt man den Kindern diese kurze Zeitspanne weg und füllt ihren Kalender mit Terminen, als seien sie kleine Manager?

Eine 40. Stunden Wochen für (Klein) Kinder, wozu?  Frühförderung mit 4. Jahren? Geige-Klavier-Chinesisch, Balett und „was auch immer Unterricht“ nach der Kinderkrippe, Kindergarten, Schule? Brauchen Kinder eine Frühförderung und was nützt diese?

Salman Ansari, Lehrer, Naturwissenschaftler und Autor gab vor ein paar Jahren der ZEIT ein Interview zum Thema, nach dem sein Buch „Rettet die Neugier“ erschienen ist.

Ein kleiner Auszug

ZEIT: Mit Ihrem aktuellen Buch Rettet die Neugier richten Sie sich vor allem gegen die Überfrachtung der Kindergärten mit akademischen Inhalten, gegen eine naturwissenschaftliche Frühförderung, die sich vor allem auf vorgegebene Experimente und Lerneinheiten stützt. Was läuft da falsch?

Ansari: In allen Stiftungen und Projekten, die sich auf die naturwissenschaftliche Frühförderung spezialisiert haben – egal ob das Haus der kleinen Forscher in Berlin oder das Science Lab in München –, wird versucht, die Welt aus akademischer Perspektive zu erklären. Mit dem kindlichen Denken hat das oft nichts zu tun.

ZEIT: Den Befürwortern der naturwissenschaftlichen Frühförderung kommt es ja bekanntlich vor allem darauf an, dem zukünftigen Fachkräftemangel vorzubeugen.

Ansari: Die Behauptung, dass wir durch intensive Frühförderung später qualifiziertere Fachkräfte gewinnen, entbehrt jeglicher Grundlage. Das ist reine Spekulation. Für mich bleibt rätselhaft, warum dieser Frühförderwahn so viel Zustimmung findet.

ZEIT: Sie selbst sind ein gefragter Experte in Kindergärten, auch sie arbeiten mit den Kindern an Themen aus der Natur. Und Sie sind als promovierter Chemiker ein Akademiker. Was machen Sie denn anders?

Ansari: Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich als Chemielehrer an die Odenwaldschule kam und vor einer fünften Klasse stand. Ich habe sofort gemerkt, dass ich meine Doktorurkunde getrost in den Mülleimer werfen kann. Im Unterricht hat mir der Doktortitel gar nicht geholfen. Dann habe ich begonnen, nachzudenken, wie Kinder eigentlich lernen. Ich versuche, die Kinder selbst kreativ werden zu lassen, sodass sie neue Ideen mit mir gemeinsam generieren können. Ihnen Raum und Zeit zu geben, an der Lösung einer Frage aktiv mitzuarbeiten. Aus den kognitiven Wissenschaften weiß man, dass  der emotionalen und geistigen Entwicklung der Kinder sehr  gut tut. Sie gewinnen dadurch mehr Selbstvertrauen und das Gefühl, ich schaff das – ich kann das.

Quelle; ZEIT und das ganze Interview Ich hatte mich auch mal zu dem Thema Neugierde und Leistung geäussert, auf dem nicht so freundlichen Zwillingsblog: Leistungsdruck tötet die Neugierde 

Warum üben also so viele Eltern so grossen Druck auf die kleinen aus?

Wäre es nicht besser, man hält ihre Neugierde am Leben? Denn nur so lernen sie Gehrin gerecht, so, dass sie es auch nach Jahren abrufen können. Nur mit Neugierde, werden sie gewillt sein, weiter zu lernen. Ohne Druck und einem schlechten Gefühl in der Magengrube: Ich kenne heute noch genug Erwachsene, denen sich die Nackenhaare sträuben erwähnt man Schule, Lernen oder Prüfungen. Fragt man sich wirklich woher das kommt? Und vor allem: Ist es nicht sehr schade?

Gerade in der heutigen Zeit gibt es nicht nur den Weg über die Matura (Abitur) zum Studium. Und braucht es immer ein Studium, damit aus einem mal später was wird? Sollte das Kind nicht einfach glücklich sein mit dem was es macht?

Muss man mit 3 Jahren schon diverse Fremdsprachenkenntnisse haben? Und mit 5.Jahren wirklich schon lesen oder schreiben können? Wäre es nicht schön, würden die Eltern ein wenig von kindlicher Entwicklung und den kindlichen Bedürfnissen wissen, anstatt es nur gut zu meinen? Oder gar eine Olympiade daraus machen um so noch mehr Druck zu erzeugen? Ich wünschte mir, wir würden unsere Einstellung noch mal überdenken und den Kindern ihre Kindheit gönnen, der Stress und der Druck..die kommen noch früh genug. Heute würde ich aber trotzdem gern von euch wissen: Wie handhabt ihr das? Frühförderung Ja / Nein und warum?

Herzlichst

 

Nanny Anny

 

Pic. Pixabay…..Nicht jeder ist ein kleiner Einstein, in der Tat sind das die wenigsten

5

Motzeltern erstreiten bessere Noten für ihre Kinder

„Schulleistungen zu benoten, ist für Schweizer Lehrer oft eine Zitterpartie. Eltern wollen bei Prüfungs- und Zeugnisnoten vermehrt das letzte Wort haben. Eine Primarlehrerin gesteht in der Zeitschrift «Bildung Schweiz»: «Manchmal benote ich das Kind weniger streng, einfach, um meine Ruhe zu haben.» In Ruhe gelassen werden will sie von einem Elternpaar, das ihr den Berufsalltag zur Hölle macht. «Sie schauen mir genau auf die Finger, überprüfen die Lernziele, fragen nach Belegen für dies und jenes.“

„Lilo Lätzsch, Präsidentin des Zürcher Lehrerverbands, bestätigt: «Aus Angst vor einem grossen Elternknatsch machen Lehrer aus einer 4 eine 4,5 oder aus einer 4,5 eine 5.»Für die Lehrer sei es schwieriger geworden, Noten zu geben und Leistungen zu beurteilen.“

Quelle: 20min

Anmerkung : In der Schweiz ist die 6 Bestnote.

Eigentlich sollte es heute um den Lernberg von Vera Birkenbihl gehen. Doch diese Schlagzeile, die heute auf der Titelseite der 20 Minuten, einer kostenlosen Zeitung die jeder Pendler unter anderem in der Hand hat morgens, prangerte ist mir einen Beitrag wert. Denn ich kann meine Entrüstung nicht zurück halten.

Auch ich habe eine Primarlehrerin kennengelernt die sich ähnlich geäussert hat. “Man muss vorsichtig sein was man sagt und wie man benotet!“ Ein anderer Lehrer auf einer Fortbildung meinte: „Die Eltern sollten viel weniger Sprachrecht in der Schule haben, es ist extrem mühsam!“ Ja, es ist schrecklich und das ist nicht untertrieben, denn auch in der Krippe mischten sie extrem mit, zum Leidwesen der Kinder und der Erzieherinnen. Man will das Beste für das Kind. Doch kann man das erzwingen? Anscheinend schon!

Mama und Papa werden es schon richten!

Werden diese Eltern, dann auch an die Uni kommen und den Professoren das Ohr abkauen, bis das Kind die gewünschte Note erreicht? Kommen diese Eltern mit in den Betrieb und schimpfen mit dem Ausbilder in der Lehre, wenn er das Kind nicht so gut beurteilt? Sollten Noten nicht nach der gebrachten Leistung erfolgen und nicht nach den Wünschen und Vorstellungen der Eltern? Über das Schulsystem lässt sich streiten, darum ging es auch in meinem letzten Beitrag.

 Was ist mit den Eltern, die den Lehrern und ihrem Urteil vertrauen?

Sind deren Kinder benachteiligt? Sieht ganz so aus! Und was suggeriert uns diese Schlagzeile? Sei aggressiv, geh den Lehrern auf die Nerven, die geben eh nach! Tut mir leid, dafür habe ich absolut kein Verständnis. Ja, es ist anstrengend mit gewissen Eltern immer wieder zu streiten und sich immer wieder zu erklären. Aber deswegen nachgeben um des Friedens willen?

 Was bringt man denn diesen Kindern bei?

Trete aggressiv auf, dann bekommst du was du möchtest? Oder: Mama und Papa retten dir immer deinen Hintern wenn es mal nicht so super lief! Knapp vorbei ist nicht immer ganz daneben, denn Muddi kommt und geht dem Lehrer so lange auf die Nerven, bis der keine Nerven mehr hat und du das bekommst was du möchtest, was dir „zusteht“?!

Liebe Eltern, aufwachen!

Ihr wollt sicher das Beste für euer Kind. Doch kann das Kind eben nicht überall die Bestnote haben. Das Kind kann nicht immer der Beste sein, überall. Jedes Kind hat seine Stärken und Schwächen. Und will man nicht, dass die Pädagogen das Kind fördern, wo es nötig ist? Das Kind beurteilen, nach eigenem Ermessen? Machen Pädagogen umsonst Jahrelang ein Studium, eine Ausbildung? Allgemein lässt sich beobachten, dass es Eltern es eh immer besser wissen. Der Psychologe sagt, das Kind sei nicht hochbegabt? Schleppen wir es zum nächsten, der erste muss sich geirrt haben. Noch absurder ist die Antiimpfbewegung. Jahrelange Studien werden ausgeblendet, Gerüchten im Internet und im Umfeld wird mehr geglaubt. Denn ausserdem hat man ja da öfter was gehört vom Schwager sein Nachbar, dessen Tochter hat doch da mal was in der Richtung geäussert…

Sorry liebe Eltern, ich bin einfach sauer. Denn kaum werdet ihr Eltern, glaubt ihr DIE Experten für alles zu sein was das Thema Kind betrifft.

 „Haben Sie Kinder?“ wird immer wieder mal gefragt, wenn man Eltern Empfehlungen oder seine Meinung abgibt. Auch auf Nachfragen der Eltern musste ich mir mal in einem Gespräch anhören: „Sind sie Ärztin? Woher wollen sie wissen, dass meine Tochter nicht altersgemäss entwickelt ist? Nun ja, die Tochter war drei Jahre alt und hatte den Entwicklungsstand einer einjährigen. Das darf man doch wohl äussern, dass sie eben nicht Altersgemäss entwickelt ist, auf Nachfragen der Eltern. Denn nach siebzehn Jahren mit Kindern, hat man wahrscheinlich mehr dreijährige zu Gesicht bekommen als die betroffenen Eltern. Und Nein, ich habe keine Therapie oder sonstiges empfohlen, da mir und anderen Erziehrinnen, das auch nicht zusteht.

 Sagt man denn einem Arzt:

„Haben sie (irgendeine beliebige Krankheit einfügen)? Nein? Dann können sie mir wohl kaum sagen, was ich jetzt tun soll. Sie haben keine Kompetenz mir zu sagen was ich tun soll, da sie nicht betroffen sind und ich es besser weiss! “ Macht man das? Nein? Warum wohl? Man vertraut seinem Urteil. Man vertraut darauf, dass er durch sein Studium, etlichen Fortbildungen plus durch seine Erfahrung genau weiss was zu tun ist, damit es einem besser geht.

Warum müssen sich Lehrer, oder allgemein Pädagogen ständig rechtfertigen, sich ducken?

Ich würde mir wünschen, dass man sich das mal durch den Kopf gehen lässt.

 

Schönes Wochenende

 

Nanny Anny

apple-256263_1920