2

„Was wurde aus deinen Kindheitsträumen“ – Blogparadenbeitrag

Die liebe Steffi von „Thelifeisapresent“ hat einen Beitrag zu meiner Blogparade „Was wurde aus deinen Kindheitsträumen geschrieben:
„Einerseits musste ich in mich gehen, um überhaupt einmal herauszufinden, was genau meine Kindheitsträume waren und andererseits was bis heute daraus geworden ist. Nach längeren Überlegungen sind mir Dinge eingefallen wie…
„… Was mit Kindern machen. Am liebsten Kindergärtnerin.“
Diese Idee war wohl die jene, die mich mein ganzes Leben lang nicht mehr losgelassen hat. Schon damals war mein größter Wunsch, später einmal mit Kindern zu arbeiten. Am liebsten hätte ich sofort damit angefangen. Und bis heute hat sich daran nichts verändert. Mittlerweile befinde ich mich in meinem letzten Ausbildungsjahr zur Erzieherin, nachdem ich meine Sozialassistentinnen-Ausbildung im letzten Jahr abgeschlossen habe, bin Babysitterin von 3 tollen Familien, hatte unzählige Praktika in unterschiedlichsten Bereichen in der Kinder- und Jugendarbeit und bin immer noch überglücklich mit meiner Wahl.
„… und Kinderbuchautorin werden.“
Hach, was gab es da für tolle, ausgedachte Geschichten. Ich erinnere mich gern an die Geschichte von Familie Müller, die auf ihrem, doch eigentlich ziemlich kurzen, Weg zum Zoo viele Hindernisse auf sich nehmen musste. So waren es beispielsweise ein Bienenstich, eine Bananenschale, eine schnarchende Tochter, einen pubertierenden Jungen, Streit unter Geschwistern oder eine Reifenpanne. Und das war nur eine meiner unzähligen Geschichten. Kein Tag verging, seit ich der Fähigkeit des Schreibens mächtig wurde, ohne dass ich geschrieben habe. Und noch heute habe ich einige dieser Geschichten hier bei mir zu Hause herumzuliegen und erfreue mich immer wieder daran. Aus der Sache mit der Kinderbuchautorin ist dann allerdings nicht ganz so viel geworden, meine Leidenschaft zum Schreiben ist jedoch nie verloren gegangen, woraus mein Herzstück entstanden ist – Mein Blog.“
Den ganzen Beitrag gibt es hier

 

Danke Steffi, für diesen tollen Artikel =)

 

Die Blogparade geht noch bis zum 31. Juli.

 

Guten Wochenstart und Grüsse aus Nürnberg,

 

 

Nanny Anny

2

Methoden zur Umsetzung – Positive Disziplin

Was es mit der Positiven Disziplin auf sich hat, haben wir in den letzen Beiträgen ja schon klären können und auf welchen Grundpfeilern diese Methode steht. Heute soll es darum gehen, wie man das ganze umsetzt. Ich werde anhand ein paar Beispielen erklären, wie es gelingt Positive Disziplin in den Alltag zu integrieren. Diese Informationen sind angelehnt an das Buch von Dr. Jane Nelsen „Positive Discipline, The first three years“

1.Kinder mit einbinden in den Alltag 

A)  Routine zusammen erschaffen
B) Mehrere Möglichkeiten geben
C) Gelegenheiten zum mithelfen geben

A) Kinder lernen unter anderem durch ständige Wiederholungen und Konsequenzen.  Beim lernen ist es sehr hilfreich für das Kind, wenn es Routinen gibt. Am besten man kreiert diese gemeinsam mit den Kindern, wenn sie alt genug sind.

Routine ist überall: Beim aufstehen oder schlafen gehen, beim Essen, einkaufen und so weiter. Dr Jane Nielsen empfiehlt auch eine „graphische“ Darstellung der Routineabläufe, wenn das Kind alt genug ist. So kann das Kind, wenn es ein bestimmtes Alter erreicht hat, dem Erwachsenen selber sagen, was als nächstes ansteht, wenn es zum Beispiel ums essen geht…oder ums raus gehen. So lernt es sich selber zu managen und die diversen Abläufe. Nicht zu verwechseln mit einem Sticker Chart.

B) Karoline ist fünf Jahre alt. Jeden Morgen stellt sie die Mutter vor die gleiche Frage vor dem Kleiderschrank: „Was möchtest Du heute anziehen?“ Das Mädchen ist still und schweig vor sich hin. Die Mutter, wie jeden Morgen, hat es eilig und keine Nerven für die unentschlossene Karoline. Sie nimmt etwas aus dem Schrank und befiehlt: „Wenn du dich nicht entscheiden kannst, entscheide ich für dich. Zieh das nun an, wir haben nicht den ganzen Tag Zeit!“ Das junge Mädchen fängt an zu weinen…der Konflikt, bevor der Tag begonnen hat, ist schon vorprogrammiert.

Ich kenne Frauen mit dreissig Jahren, die wissen morgens immer noch nicht was sie anziehen möchten. Die Mutter überfordert das junge Kind mit so einer Frage. Besser wäre es dem Kind mehrere Möglichkeiten zu geben, aus einer Auswahl die man bereits im Vorfeld  für das Kind getroffen hat. So suggeriert man dem Kind, dass es mit entscheiden darf, ein Mitspracherecht hat, z.B: „Wollen wir erst die Socken anziehen oder das T-shirt? Du entscheidest!“ „Würdest du gern den blauen oder roten Pullover anziehen? Du entscheidest!“

C) Erschafft Gelegenheiten, in denen eure kleinen Lieblinge euch helfen können. Ob es beim einräumen der Söckchen in die Schublade geht oder einfach nur etwas kleines tragen. Sie möchten mit eingebunden werden und mithelfen. Es stärkt auch ihr Selbstbewusstsein.  Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

2. Nur ein Kind, dass respektiert wird, respektiert  

„Wie man in den Wald ruft, so hallt es hinaus!“, besagt ein alter Spruch. Gleich verhält es sich mit dem Respekt. Viele Eltern glauben ihre Kinder müssten sie respektieren ohne, dass die Eltern das gleiche für ihre Kinder tun. Quasi eine Einbahnstrasse. Kinder lernen aber durch Nachahmung und vor allem was ihnen zuhause vorgelebt wird. Wenn Konflikte immer durch schreien gelöst werden kann man als Elternteil nicht erwarten, dass die Kinder es anders lösen werden in naher Zukunft.

Ein Kind gehört auch respektiert mit seinen Bedürfnissen und Wünschen. Wenn ich also z.B etwas von dem Kind möchte, z.B ihm mitteilen will, dass wir nun einkaufen gehen müssen, verlange ich nicht, dass es alles stehen und liegen lässt, und mir folgt. Frustration auf beiden Seiten wäre damit vorprogrammiert.

Ich kann z.B höflich sagen: „Wir müssen in fünf Minuten einkaufen gehen, würdest du bitte langsam zum Schluss kommen mit deinem Spiel?“ Oder am Spielplatz: „Du darfst noch drei mal rutschen, oder eine Sandburg bauen, dann müssen wir gehen. Verabschiede dich bitte von deinen Freunden!“ oder je nach dem.

Auch eine kleine Eieruhr kann hilfreich sein, um dem Kleinkind als zeitliche Orientierung zu dienen, die es neben sich hat oder eben in der Hosentasche.

Ein Kind das respektiert wird, ist dazu geneigt sich auch respektvoll gegenüber dem Erwachsenen zu verhalten und kooperativ zu sein. Freundlichkeit und Strenge, ein angemessenes Verhalten, der Situation entsprechend zeigt nicht nur Respekt für die Würde des Kindes, sondern auch der eigenen Würde gegenüber.

3. Humor

„Lachen ist die beste Medizin!“ auch in der Erziehung. Ja, auch mir ist nicht jeden Tag zum Lachen, aber Humor macht wirklich einiges leichter. Da kann es schon mal vorkommen, dass das Kitzelmonster zu den Kindern kommt, die ihre Spielzeuge nicht aufgeräumt haben. Humor ist eine Wunderwaffe! Man kann aus jeder noch so langweiligen Aktivität ein Spiel machen, das Spass macht. „Ich wette du kannst die Spielzeuge vom Boden nicht aufräumen bis ich bis 10 zähle…oder dein Lieblingslied singe…“ Der Phantasie und der Kreativität hier sind auch hier keine Grenzen gesetzt. Niemand sagte, dass Elternschaft einfach sein würde, aber auch niemand behauptete, dass Erziehung bierernst sein muss.

Sicher geht das alles nicht von heute auf morgen und niemand it perfekt,  aber wie heisst es so schön: „Übung macht den Meister!“ 

Mehr zur Positiven Disziplin hier in Kürze.

Schönes Wochenende,

Nanny Anny

3

Verantwortung tragen

„Dann hat dieser unmögliche Mensch meinen kleinen Liebling nicht gesehen und ihm die Suppe über den Kopf geschüttet. Wir mussten ins Krankenhaus! Wie konnte er meinen süssen Schatz übersehen?“

„Diese unmögliche Mitarbeiterin  liess den Milchschaum aus der Maschine raus für meinen kleinen Prinzen, wer konnte den ahnen, dass die Milch heiss war. Er verbrannte sich fürchterlich, denn der Inhalt war heiss. Ich werde diese Person / Firma verklagen!“

„Ich sprach dann mit der Erzieherin bei der Übergabe und währenddessen hat meine süsse kleine Fee sich die Hand in der Türe eingeklemmt. Ich dachte immer sie sei gut aufgehoben in der Krippe, aber wenn das schon passiert, wenn ich dabei bin, wer weiss wie die auf unsere Kinder schauen!“

„Ach, das Stillsitzen und sich konzentrieren lernt er in der Schule, wozu hat es denn die Lehrer?“

Was fällt euch auf an den Beispielen hier? In allen vier Fällen versucht man die Verantwortung für sein Kind auf jemand anderen abzuschieben.

Schauen wir uns nur den ersten Fall an

Da hat also der unmögliche Kellner dem Kind die heisse Suppe über den Kopf geschüttet. Meine erste Frage wäre: Warum lässt man sein Kind durch das Restaurant rennen? Zweitens: Hat man sein Kind im Auge, kann das auch schwer passieren. Drittens: Warum ist nun der Kellner schuld, der macht nur seine Arbeit?!

Statt die Verantwortung zu übernehmen, sucht man sich einen Schuldigen. In dem Fall sind es leider immer die Eltern / Betreuungspersonen die ihre Arbeit nicht getan haben. Wenn ein Kind nicht still sitzen kann im Restaurant, muss einer mit ihm vor die Türe, oder man sucht sich ein Restaurant aus mit Spielecke oder holt sich einen Babysitter für die Zeit. Man sollte nicht die Verantwortung für das Kind an das Personal vor Ort übertragen (ausser man gibt sie bei der Ikea Spielecke ab) nur damit man mal ein ungestörtes Schwätzchen halten kann. Denn im schlimmsten Fall, passieren Unfälle die sich vermeiden lassen. Die Leidtragenden sind immer die Kinder.

Zweiter Fall

Da hat sich nun der kleine Prinz an der heissen Milch im Milchschaum verbrannt, so so. Hat er denn den Becher auch selber vom Tresen genommen? Ich wage es zu bezweifen. (Diese Diskussion hat so wirklich stattgefunden in einem Forum) Bei der besagten Firma gibt es kostenlosen Milchschaum für Kinder in Papierbecher. Man merkt doch als Mutter, dass der Inhalt heiss ist, notfalls probiert man den Inhalt vorher in dem man daran nippt. Meist steht noch auf den Bechern: Vorsicht heiss! Wieder mal probiert man die Schuld jemand anderen in die Schuhe zu schieben. Ich wage zu bezweifeln, dass eine Klage hier erfolgreich sein dürfte.

Dritter Fall

Sobald die Eltern die Krippe betreten, übernehmen sie wieder Verantwortung für ihr Kind. Sollte man meinen, dass es auch bei jedem angekommen ist, dem ist leider nicht so. Unfälle wie diese habe ich selber schon ein paar mal erlebt, auch habe ich ein Kind mal vor einer Quetschung in einer schweren Stahltüre bewahrt, während die Mutter mit einer anderen Mutter in der Garderobe ein Schwätzchen führte. Bitte liebe Eltern! Gebt auf eure Kinder acht, denn ihr tragt die Verantwortung wenn ihr da seid um eure Kinder abzuholen, nicht die Erzieherinnen.

Vierter Fall

Das konzentrieren lernt das Kind in erster Linie zu Hause, wenn es in sich versunken spielt. Wenn es darf. Denn viele Eltern beschäftigen ihr Kind rund um die Uhr und geben dem Kind nicht die Freiheit mal für sich versunken und konzentriert zu spielen. Auch abpruptes beenden des Spieles durch einmischen ist nicht gut und förderlich. Meist, wenn das Kind in die Schule kommt, sollte es schon eine  bestimmte Zeit ruhig sitzen und sich konzentrieren können.

 

Das sind alles Denkanstösse, denn mir ist auch bewusst, dass man nicht perfekt ist und Unfälle passieren können. Aber in letzer Instanz tragen wir, die Eltern oder die Nanny die Verantwortung für das Kind und keine Drittpersonen. Und viele Unfälle, wenn auch nicht alle, liessen sich durch Weitsicht vermeiden.

 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

 

Nanny Anny