0

„Was wurde aus deinen Kindheitsträumen“ – Blogparadenbeitrag

Sebastian von Reiki Ausbildung Hamburg  hat mir heute seinen Beitrag zur meiner Blogparade „Was wurde aus deinen Kindheitsträumen?“ zugesendet. Danke Sebastian für den tollen Beitrag!  Ein sehr gelungener, ausführlicher Artikel mit wertvollem Inhalt und Anregungen, aber lest selbst:

MEIN MEDITATIVER GEISTESBLITZ – WIE ICH EINEN KINDHEITSTRAUM WIEDER ENTDECKTE

Da viel mir als erstes wichtiges Erlebnis ein, das ich vor ein paar Wochen hatte:

Ich war gerade mit meinem Meditationslehrer Ageh Popat für zwei Wochen auf Meditationsreise auf Kreta. Fast jeden morgen gingen wir zusammen mit einer anderen Teilnehmerin am Strand spazieren.

Während er redete kam mir plötzlich ein Geistesblitz in den Kopf: „Sei ein Maler“ Und ich dachte nur „Huch was war das denn?“ Und ein paar Minuten später begann Ageh plötzlich von einer Frau zu erzählen, die mal bei ihm zu einer Rückführungs-Ausbildung war und sich während dieser einer Rückführung daran erinnerte wie sie als Kind immer gemalt hatte.

Er erzählte, das er einige Jahre nach dieser Begegnung mit der Frau eines Tages Post von ihr bekam. Und was er bekam war eine Einladung zu ihrer ersten Ausstellung.

Diese Geschichte hatte er natürlich nicht ohne Grund erzählt, das war mir sofort klar. Also ging ich meinem Gedanken nochmal nach und erinnerte mich tatsächlich, das auch ich als Kind sehr viel und gerne gemalt habe. Leider hatte ich irgendwann damit aufgehört, wie es so oft ist.

Auch während der Schulzeit malte ich noch gerne. Den Kunstunterricht mochte ich eigentlich immer liebsten und wollte, wenn die Stunde zu Ende war, am liebsten gar nicht aufhören.

WIE KINDHEITSTRÄUME ZERSTÖRT WERDEN

Aber leider verfolgte ich diese Leidenschaft nach der Schule nicht weiter, denn ich mochte malen zwar sehr gerne, aber ich verglich mich mit anderen und kam zu dem dummen Schluss, das ich nicht gut genug war um es „ernsthaft“ weiter zu verfolgen.

 

Den ganzen Beitrag findet ihr hier

 

Schönes Wochenende und Grüsse von der Insel Lützelau,

 

Nanny Anny

25

BLOGPARADE: Was wurde aus deinen Kindheitsträumen?

Hallo ihr lieben!

Ich dachte, es wäre mal wieder Zeit für eine Blogparade, pünktlich zum Weltkindertag.

Das Thema soll sein:

Was wurde aus deinen Kindheitsträumen?

Denn wir alle waren mal Kinder und wir alle hatten mal besondere Vorstellungen, wie das Leben als erwachsener aussehen soll. Die einen träumten davon Arzt oder Pilotin zu werden, die anderen wollen Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau oder „irgendwas mit Menschen“ machen. Was sahen diese Träume aus? Und was wurde aus ihnen?

Mein Traum war es, beruflich anfangs Ärztin zu werden

Und danach wollte ich mit Kindern arbeiten.Was daraus geworden ist, könnt ihr hier erfahren oder wer mich näher kennt, weiss, dass sich dieser Traum erfüllt hat. Bereits in der Kita kümmerte ich mich um die kleinen und auch später in der Schule. Meine Uroma war auch Erzieherin, wahrscheinlich liegt mir das etwas im Blut. Auch in die medizinische Sparte konnte ich  als Operator rein schnuppern, wie es denn gewesen wäre als Ärztin und bin froh, habe ich den Beruf der Erzieherin ergriffen. Ist einfach unstressiger.

Auch, wollte ich unbedingt mal auf einer Insel leben

Was auch in Erfüllung ging als ich 2008 nach Ibiza ging für knapp ein Jahr. Es war sehr anstrengend, erst als Animateurin für ein gesamtes Hotel mit allem drum und dran und dann hinter der Bar. Aber auch das unglaublichste Abenteuer meines Lebens in das ich wirklich Hals über Kopf reinstürzte. Das Angebot kam, eine Woche später war ich weg. Nur nicht lange überlegen, einfach machen. Das geht wohl nur, wenn man in einer WG wohnt, eine toleranten und verständnisvollen Mitbewohner hat und ungebunden ist.

Ich wollte viele Bücher haben & eines schreiben

Ich bin dran. Aktuell sind es nach dem grossen Umzug von DE nach CH knapp 200-300, Tendenz steigend. Meistens Sachbücher aber auch ein paar Romane. Ein Buch schreiben stand auch immer ganz oben auf der Liste. Deswegen entstanden die Blogs, um meiner Schreibblockade die Stirn zu bieten. Und, was soll ich sagen, seit dem ich die Blogs schreibe, hatte ich keinen einzigen Tag eine Schreibblockade. Man kann sagen ich bin im Flow diesbezüglich. Ich habe in ein paar Bändern ein Gedicht veröffentlicht über Seifenblasen. Ausserdem vergeht fast keine Woche in der nicht ein neues Gedicht dazu kommt. Von den Blogs mal ganz zu schweigen.

Mein Leben sollte ein grosses, buntes Abenteuer sein

Auch diesen Traum verfolge ich jeden Tag. Durch reisen, Festivals, Freunde und Aktivitäten. Ich probiere viel aus, lebe meinen Wahnsinn. Gerade bastle ich Meerjungfrauenkrönchen die ich verkaufen und verschenken möchte zur Festival Saison. Irgendwo muss der Kreative Schub nun hin, und da ich nicht in der Kita bin..muss ich das eben privat ausleben.

Ich habe mich nie mit Kindern oder Mann gesehen in meiner Zukunft. Auch als ich verlobt war vor 12 Jahren, spürte ich, dass es nicht das war was ich für mein Leben wollte. Ich wollte frei sein und meine Träume verfolgen, sie wahr werden lassen. Und das Leben ist noch nicht vorbei…ich bin immer noch dran mein Leben bunt, aktiv und glücklich zu gestalten.

Ich wollte Menschen inspirieren

Ich wollte den Menschen helfen, sie inspirieren, ihnen Mut machen durch das was ich schreibe. Ich glaube, bis hier hin hat es schon mal gut funktioniert. Ich habe das Rad zwar nicht neu erfunden oder die Welt verändert, aber die Welt von einigen durchaus in Frage gestellt, die zur Reflexion angehalten und einigen auch wirklich Mut gemacht, durch diesen oder den andern Blog oder durch meine Sendung.

Wie mache ich mit?

So, nun habe ich euch ein paar meiner Träume verraten, nun seid ihr dran! Schreibt einen Beitrag, verlinkt und verweist auf meine Blogparade, postet mir unter diesen Beitrag eure Links dazu & am 31. Juli ist Einsendeschluss!  =)

Ich werde ich alle Beiträge, so wie sie reinkommen veröffentlichen und promoten & am Ende alle in einem Beitrag noch mal veröffentlichen.

Ich freue mich auf eure Geschichten!

Nanny Anny

Mom2moM

0

Willkommen 2017!

Vorsätze

Ich hoffe ihr seid gut reingerutscht =) Bei mir war es sehr entspannt und ruhig, was man so von den darauffolgenden Tagen nicht sagen konnte. Ja, was steht dieses Jahr an? Ich werde mich mehr um den Blog kümmern müssen, denn durch die Sendung und den andere Blog fiel der hier echt spärlich aus. Ich werde anfangen mit Checklisten für die Jahreszeiten. Was es damit auf sich hat erfahrt ihr hier bald. Auch ein paar Gastblogger wird es wieder geben, auch ich werde mich mal als Gastbloggerin probieren und auch mal an Blogparaden teilnehmen.

Ruhiger, beruflich

Für mich persönlich wird dieses Jahr eher ein ruhiges, zumindest was die Fortbildungen angeht. Klar, meinen Master schreibe ich trotzdem noch für die Birkenbihl Uni. Ein Kurs um Französisch zu lernen werde ich mir auch gönnen.  Am 16. Januar fängt mein 3. Monatiges Onlinepraktikum an, in dem ich lerne wie ich besser meine Blogs vermarkte, SEO und all das was wichtig ist. Hilft mir auch bei meinem kleinen Job als Social Media Manager einer Tanzschule in Zürich. Auch meine Unterlagen für das Sur Dossier werde ich einreichen, damit ich auch ohne Matura (Abi) auf die Uni kann um dort den Bachelor in Sozialer Arbeit zu absolvieren die kommenden Jahre…

Naaaa gut, wenig ist das dann doch nicht. Aber weniger als im letzten Jahr. Und ich freue mich auf meine erste interaktive Lesung in einem Monat!

Neue Aufgaben

Bei den Zwillingen bin ich nicht mehr, dafür habe ich 1-2 Nächte die Woche nun einen 6. Wochen alten Jungen vermittelt bekommen über die Agentur mit der ich zusammenarbeite,  der Nachts ein wenig „Hyper Hyper“ ist..mal sehen wie sich das entwickelt. Meine Mädels betreue ich immer noch, und auch B. Donnerstagabend. Alles alles in allem irgendwie noch beim gleichen. Bei B. werden es aber die letzten Monate sein, da er nach dem Sommer in den Kiga kommt. Auch habe ich mir nun einen analogen Terminkalender geholt..ja, ich bin Oldschool..und brauche das 😀 und Sport..mehr Sport steht in der Agenda…wie jedes Jahr. Aber dieses Jahr sollte es endlich mal klappen! Hoffentlich…

Mehr Reisen

Ja, was habe ich mir sonst so vorgenommen für dieses Jahr? Mehr reisen. Einfach mehr reisen. Und mehr Festivals ❤ Im Februar erfülle ich mir meinen Traum von Paris, im April geht es 3. Wochen nach Indien, Ende April bin ich dann in Wien ein paar Tage. Weitere Ausflüge nach Frankreich und Spanien sind auch in Planung und auf mein geliebtes Festival in Polen geht es dann im August. Island steht dann im Oktober in den Herbstferien in der Agenda. Im Winter geht es dann, je nach länge der Ferien entweder nach Havanna oder nach Riga. Riga ist wunderschön sag ich euch, zumindest das, was ich in knapp 20. Stunden auf der Durchreise dort entdeckt habe. Die Menschen, die Stimmung..alles war wunderschön. Wer mehr davon lesen möchte, hier.  Ich möchte mich 2017 mit mehr Menschen umgeben, die selber was auf die Beine stellen. Ich habe das Genörgel der Neider satt. Ich denke, wenn man sich mit Menschen umgibt, die selber was erschaffen, dann kann man sich gegenseitig unterstützen, statt sich von anderen runter machen zu lassen, oder als Angeber hingestellt zu werden. Don`t like your life? Change it! Es ist immer einfach andere zu kritisieren statt selber was auf die Beine zu stellen. Oder?

Was habt ihr euch vorgenommen? Was wurde aus euren Vorsätzen vom letzten Jahr? Habt ihr überhaupt Vorsätze?

 

Ganz liebe Grüsse und auf ein tolles 2017!

 

Nanny Anny

 

 

Pic: Paula Deme

5

Überwachung? Nein, danke!

Diese Woche verfolgte ich gespannt eine Diskussion in einer deutschen Facebook Gruppe für Eltern. Da fragte eine Mutter nach, ob denn jemand bereits Erfahrung hatte mit einer GPS Uhr für Kinder für schlappe 160 Euro. Das Ding sah putzig aus, ich geb es ja zu. Aber die Funktion und die Kommentare die ich zu Gesicht bekam waren es weniger…

„…Und meine Mutter meinte, wir sind früher auch ab 4-5 Jahren im Dorf rumgezogen und hätte sie die Möglichkeit gehabt zu erfahren wo wir stecken, hätte sie es auch gern genutzt, so hatte sie halt immer ein mulmiges Gefühl und konnte nicht gescheit denken bis wir wieder da waren…

Hmm, ja und wie man sieht hat diese Dame es überlebt. Und ich glaube die Mutter auch. Ich bin kein Fan von „Früher war alles besser!“ aber in diesem Fall, glaube ich fest daran dass es früher besser war, zumindest in dieser Beziehung. Man ging nach dem Mittagessen raus und kam abends wieder heim. Man machte seine Erfahrungen, wuchs an ihnen und vor allem: Man überlebte! Mein Gott, wie haben wir das nur früher geschafft ohne Überwachung, GPS und Handys?

„24/7-Überwachung… Wenn ich das schon lese… Ich bin einfach kein Fan davon, einem Kind unter 10 Jahren schon ein Handy zu kaufen. Da finde ich solche Uhren, die nicht nur der Ortung dienen, sondern mit denen die Kinder die Eltern auch anrufen können (und evtl. auch umgekehrt) gar nicht verkehrt. Muss vielleicht keine so teure sein wie die oben vorgestellte. Aber die Idee an sich finde ich gut! Wer lieber keinen Plan hat, wo sich seine Kinder aufhalten oder sie lieber erst gar nicht von der Hand oder aus den Augen lässt, der muss sich so ein Ding ja nicht zulegen.“

Da wird also impliziert, Erwachsene die ihre Kinder nicht überwachen sind schlechte Eltern ja? Oder gar Helikopter Eltern, da sie ihre Kinder nie alleine laufen lassen. Interessant. Wie wäre es mit Erziehung und Vertrauen? So als Alternative? Denn ein Perverser lässt sich durch so eine Uhr nicht abschrecken, das Kind zu entführen, oder sich vor dem Kind zu entblössen oder das Kind anzufassen. Diese Überwachung via GPS lässt euch lediglich wissen wo das Kind ist. Das ist aber auch schon alles. Und falls es entführt werden sollte, glaube ich kaum, dass heutzutage noch jemand nicht weiss, dass diese XXL Uhren auch einen GPS Sender drin haben 😉 24/7 Überwachung..dazu werden Eltern dann wohl neigen, wenn das Kind mal 17 / 18 Jahre ist und mal über Nacht weg bleibt. Denn wer kein Vertrauen in sich und seine Erziehung hat und kaum los lassen kann, der wird das auch nicht tun, wenn das Kind älter wird, im Gegenteil.

„Als wir letztens im Playmobil Funpark waren wurde alle 2 Minuten ein anderes Kind ausgerufen. Die hätten mal lieber solche Uhren getragen. Ich finds eigt eine gute Idee. Besser, als wenn das Kind verschwunden wäre.“

Und dann geht man ins Internet mit dem Handy und sucht das Kind, auf dem Bildschirm. Und rennt alles über den Haufen was im Weg steht, da man ja diesen kleinen Punkt auf dem Monitor verfolgen muss. Aha. Meist wurde es, bis die Eltern da mal online sind und wie Ferngesteuert rumlaufen, abgegeben und ausgerufen. Ein Vergnügungspark ist gross, es laufen viele Kinder rum, das eigene gleich auf Anhieb zu finden nur aufgrund dieser Uhr halte ich für Utopisch und an den Haaren herbeigezogen. Ansonsten, ohne die Überwachungsuhr a la „Big Brother“ werden die Kinder abgegeben am Meetingpoint oder wo auch immer und beim nächsten mal (je nach Alter) benötigen die Eltern eine andere Organisation (2.jährige lässt man nie aus den Augen, sorry!) oder die Kinder lernen dazu und weichen in diesen Parks nie wieder aus den Augenwinkeln der Eltern.

Aber zum Glück gab es noch Eltern, die dieses „Ding“ ablehnten, zu recht wie ich finde.

Dürfen Kinder bei euch auch freie Kinder bleiben wo fängt es an wo hört es auf mein gott dann sollte man als Elternteil vllt mal überlegen ob man nicht vllt einfach ein paar mal mehr nach dem Kind schaut walkie talki finde ich ja noch ganz ok aber GPS Uhr jetzt mal ehrlich spinnt ihr das einzige wo ich das in Ordnung finde schul und Heimweg da ist es in Ordnung.“

„Meine (4) würde das Ding irgendwo liegen lassen und weg wäre es…“

„Go Pro Camera auf die Stirn, Problem gelöst!* Achtung!! Ironie

Der einzige Fall, wo diese Uhr gerechtfertigt ist, zumindest ein wenig…damit man Opa schneller findet, wenn der wieder aus dem Altersheim auf Entdecker Tour unterwegs ist.

Das hab ich auch schon in Erwägung gezogen für meine tochter…. und für meinen opa weil der langsam senil wird…“

Natürlich wollten die (99%)  Mütter nicht hören, was sie so beim Kind anstellen, mit ihrer Paranoia und das es halt einfach nichts bringt und kein Schutz ist, wenn man die Kids überwacht. Pochten auf Meiungsfreiheit (mal wieder) aber ich sollte gefälligst den Rand halten und weiter „gehen“. Ausserdem: Ich hab noch von keinem Kind gehört, dass in einem Notfall das Handy zückte: „Hallo Mama, da steht gerade ein Mann und lockt mich ins Auto!“ (Fügen Sie hier bitte ihr Horrorszenario ein!)  und natürlich stand die Mutter bereits am nächsten Eck parat, dank GPS und dem Anruf des Kindes über das Handy  und schlug den bösen schwarzen Mann in die Flucht! Habt ihr von solchen Situationen gehört?

Ich glaube nicht, dass wir in einer gefährlichen Zeit leben

Ich glaube die Zeit wirkt auf uns nur so gefährlich, weil mit unserer Angst Geld gemacht wird. Jedes Unglück, weltweit wird in ungefiltert und in Echtzeit in unser Wohnzimmer transportiert, früher wusste man nicht mal was im Nachbarsdorf passiert. Und wenn was passieren sollte, wird keine GPS Uhr der Welt und kein Handy und keine Kamera uns und unsere lieben davor schützen.

Ich denke wir sollten unsere Kinder so erziehen, dass sie wissen wie sie sich verhalten sollen, wenn ihnen jemand zu Nahe kommt. Und wir sollten ihnen und vor allem unserer Erziehung vertrauen, statt sie zu überwachen und so ein völlig falsches Signal zu senden.

Eure Meiungs ist wieder gefragt; Wie steht ihr dazu?

 

Bis bald,

 

Nanny Anny